ZURÜCK

 

Wenn jemand möchte, und auch einen tauben ACD Besitzt kann gerne eine kurze Beschreibung zu dem ACD und Bilder an mich senden, die ich dann hier auf meine Seite Stelle :-)

Taub na und ???

 

Ich bin taub, doch störts mich nicht,

hab ja noch mein Augenlicht

und 'ne Nase die mich führt,

die Gefahr und Liebe spürt.

Meine Beine sind OK

und mir tut auch sonst nichts weh.

Ja, ich würd alles dafür geben,

das all meine tauben Freunde dürfen Leben.

(A.Schweitzer)

 

Das ist     "Ganesh of little willy willys"      GINO :-)

Gino ist ein sehr ruhiger, netter und ausgeglichener Rüde. Ein gaaanz großer Schmusebär, der immer an meinen Füßen hängt und sehr schnell seine Sichtzeichen lernt :-) Wir sind grenzenlos begeistert von ihm.

 

Das ist "Silverbarn's Nikko"          NIKKO

Dies schrieb mir Eva Holderegger-Walser zu Nikko:    http://www.cattledog.ch

Nikko ist Carmens Liebling. Er ist ihr Schatten und liebt sie über alles. Er ist der beste in der Hundeschule und er hat den Wesenstest mit Bravour bestanden (na ja, er hat ja den ganzen Lärm nicht gehört hahaha).
Geboren ist er am 24. März 2005 und sein ganzer Name ist Silverbarn's Nikko.
Ich hätte nie gedacht, dass ein taubes Welpen so eine "Quelle des Glücks" ist, aber Nikko ist durch und durch ein Goldschatz. Und ich hätte 3 super gute Plätzlein gehabt für ihn. Er hat etwas ganz zauberhaftes an ihm, man muss ihn einfach gern haben :-)

Das ist "Fridays Surprise of little willy willys"    SID

Juliane schrieb zu ihrem Sid:     http://www.stadtwoelfe.de

Als der kleine Sidney im Oktober 2004 mit 8 Wochen bei uns einzog, gab es anfangs das eine oder andere Mal Zweifel, ob wir die richtige Entscheidung getroffen hatten. Denn die ersten Wochen waren sehr anstrengend, da Sid von Stubenreinheit nichts wissen wollte und ich sehr wenig Schlaf bekam, was sich negativ auf meine sonst sehr strapazierfähigen Nerven auswirkte. ;-)
Aber der kleine Teufel hatte sich trotz alledem innerhalb der ersten Tage in mein Herz geschlichen. Er ist ein typischer Cattle Dog, genauso hab ich mir ACDs immer vorgestellt und genauso einen Hund wollte ich haben. Er hat vor nichts Angst, hat vielmehr Selbstbewusstein als nötig und steckt voller Energie.

 

Das ist "Starlight Dingo's Bronco"  BRONCO

Anja Kröner schrieb zu ihrem Bronco:      http://www.zanzarina.de

Bronco wurde am 12.9.1999 in Berlin geboren und hat 2 taube Brüder, die wir leider nie wieder "getroffen" haben. Er ist sehr personenbezogen, kinderlieb und seine einzige Untugend ist, dass er fremde Hunde nicht mag. Er fährt regelmässig mit uns in Urlaub und ist sehr brav wenn er alleine im Zimmer bleibt. Es hat auch Vorteile wenn man nicht hört welche Menschen im Hotel herumlaufen. Ausgebildet wurde er mit Handzeichen und ist schlau genug mal ein Zeichen zu "übersehen" wenn er gerade keine Zeit hat. Er hat an der Ausbildung zum Suchhund innerhalb unserer Rettungshundestaffel teilgenommen und hat keine einzige Person überlaufen. Leider darf er, weil er "KRANK" ist, keine Prüfung machen. Aber wir lieben ihn und er ist bei unseren Hunden der Boss. Er widerlegt jeden Tag, dass taube Hunde keine Lebensqualität haben.

Das ist "JOY"

 

 

Kirsten Weiskat schrieb über ihre Joy :

Das ist Joy, unsere taube ACD Hündin, geb.  Januar 2004, bei ihrer absoluten Lieblingsbeschäftigung, dem Agility.
Seit einem Jahr lebt sie bei uns, unseren Pferden und Hühnern und sie ist der intelligenteste und anhänglichste Hund, den man sich nur vorstellen kann!
Im Oktober machen wir die Begleithundprüfung und nächstes Jahr geht`s aufs Turnier.
Joy arbeitet sowohl in der Unterordnung als auch im Agility freudig mit und ist immer mit vollem Eifer dabei.
Ein tauber Hund ist eine besondere Herausforderung, aber auch eine besondere Freude!!!!
Joy ist unser Sonnenschein und wir sind stolz darauf, unsere eigene Sprache zu habe.
Unsere ausführliche Geschichte findet Ihr auf www.einfach-taub.de / Erfahrungsberichte.

 Wir haben am 1. Oktober 2005 bei SV OG Blansingen die Begleithundprüfung (BH/VT) bestanden und zwar mit der Gesamtnote "Gut"!!!!!!!

Ich bin so stolz auf meine Kleine! Es waren einige - natürlich alles hörende - Hunde dabei, die nur mit der Note "Befriedigend" abschlossen, ein Goldie sogar nur mit "allen Augen zugedrückt" - das ist doch mal was, oder?

Also - an alle BesitzerInnen von tauben Hunden: es geht, wenn man nur will!

Liebe Grüsse an Euch alle
Kirsten & Joy

 

Das ist   "Shaggy"

Text folgt noch :-))))

Das ist   " Va Bene CAILLOU"  (mit seiner Freundin Erra) von Addy Wehner:

Addy Wehner schrieb in mein Gästebuch. Ich wollte das sein Hund Calliou bei uns auf der tauben Seite einen Platz findet.

Einen Tag Später bekam ich einen Brief, ich konnte nur noch Weinen. Es tut mir sooo unendlich Leid:

13.9.2005

Eine wahre Geschichte  ich bin „Caillou“  (Kajuu) ein Australien Cattle Dog

Im Mai 2003 kam ich zur Familie Addy Wehner im zarten  alter von acht Wochen, ich war ein kleines Bündel.

Nach 2 Wochen bemerkten meine neuen Eltern, dass ich Taub war, ich hörte nichts, weder einen Staubsauger noch die Rufe meines Herrchen oder Frauchen.

Es waren für mich bange Stunden, ich fragte mich, wird mich meine neue Familie behalten?

Aus meiner angst wurde Freude, nicht einer Sekunde zögerten meine Familie mich zu behalten.

 

Ich hatte alles was ein Hund braucht, einen großen Hof und ein schöner Garten. Der Sohn, der Addi, hatte eine Rottweilerin die „Erra“, wir wurden sofort Freunde. Täglich gingen wir in den Wald konnten toben, rennen in freier Natur.

Überall durfte ich mit, Auto fahren hat mir großen  Spaß gemacht wenn ich brav war durfte ich sogar vorne sitzen.

Sogar eine Bootsfahrt auf der „Joana“  in  Frankreich durfte ich mit machen. Meine Freude war so groß. dass ich vor lauter Übermut in das Wasser gefallen bin. 

Doch der Kapitän Steffen rettete mich und zog mich aus dem Wasser, uhh war das Kalt.

Im alter von 8 Monaten begann für mich der ernst des Lebens, ich musste in die Hundeschule für Taube Hunde dort musste ich die Zeichensprache erlernen.

Die Hundeschule war im fernen Norddeutschland, war das eine lange Reise. Dort angekommen, waren Presse Funk und Fernsehreporter da. Alle wollten ein Bild von mir, ich wurde ein richtiger Star. Warum? Fragte ich mich wird so ein Rummel um mich gemacht. Die Antwort ist ganz einfach, nur ganz wenige Hundeeltern nehmen so eine Last auf sich.

Nach 6 Wochen wurde ich wieder abgeholt. Stolz zeigte ich was ich gelernt hatte, ich konnte Sitz, Platz und bei Fuß gehen.

War die Freude groß, endlich war ich wieder in Offenbach meine Freundin „Erra“ war überglücklich mich wieder zu sehen.

Ich dankte es meinen Hundeeltern, war fortan lieb. Es begann eine wunderschöne Zeit für mich.

Bis eines Tages ich mich nicht wohl fühlte, irgendetwas war in mir, ich bekam meinen ersten Epilepsie -  Anfall. Sofort musste ich wieder zum Hundedoktor und musste täglich morgens und abends Tabletten nehmen.

Ich spürte von alledem nichts, nach so einem Anfall war ich schnell wieder Top Fit. Meine täglichen Waldausflüge mit der Erra konnte ich weiter machen.

So verging die Zeit, der erste Schnee kam, wir tollten herum, jeden Tag erlebten wir beide etwas Neues.

 Wo die Erra war, war auch ich. So hat es lange gedauert bis der Addi, dass Herrchen von der Erra bemerkte das ich immer schlechter sah.

Ich wurde auf beiden Augen Blind, hatte den grauen Star. Taub und Blind dazu noch Epilepsie Anfälle.

Was würden meine Hundeeltern dazu sagen? Doch diesmal hatte ich keine Angst mehr, weil ich wusste und spürte, dass ich die besten Eltern der Welt hatte. Eine Operation war unumgänglich, ab in die Tierklinik die Operation war gelungen und ich konnte wieder alles sehen, zwar nur auf einem Auge aber das reichte mir.

Meine ganze Liebe galt meinen Hundeltern, ich schmuste wann immmer ich konnte mit Frauchen. Ich zeigte meine Dankbarkeit in dem ich morgens an das Bett kam, beide liebevoll weckte.

Wie schön war es, mich neben das Herrchen zu legen und mit meiner Schnauze die Füße zu streicheln.

Ja, im Garten hatte ich sogar meinen eigenen Gartenstuhl.

Ich hatte viele Hundefreunde im Garten, alles Hündinnen ich war der einzige Rüde, wir verstanden uns alle prächtig. Ob es die Schlanke Taiga war, oder die große schwarze Tanja, zwar galt meine ganze liebe der Erra doch alle waren meine Freunde.

Auch mit dem „Eyck“ und sein Bruder „Snubi“ aus Bad Nauheim, den wir ab und zu mal besuchten zählte zu meinen Freunden. 

Ich hatte schönes Hundeleben, Dank meiner so lieben Hundeeltern. Jetzt bin ich im Himmel, der liebe Gott hat mich zu sich geholt am 12. September 2005 bin ich nach einem Epilepsie Anfall nicht mehr aufgewacht. Danke für die schöne Zeit .......   Caillou.

 

Das ist MacKenzie

 

      

 

Dies schrieb Britta über ihren Mac:

 

MacKenzie ist ca. 3 Jahre, ein Australian Cattle Dog Rüde und wir haben ihn am Karfreitag, den 14.04.2006 aus dem Tierheim Malchow bekommen. Mac lebte dort, weil er unerzogen ist und nicht hört... kein Wunder, denn Mac ist taub. Aber für ihn und uns ist das kein Handicap. Er hat ein sehr freundliches Wesen, ist sehr gelehrig und weicht uns von Anfang an nicht von der Seite. Im Gegensatz zu Digger ist er den Pferden gegenüber sehr verhalten und respektiert Opa Titus. Wir freuen uns, dass wir dem kleinen Kerl ein schönes zu Hause geben dürfen.

 

Wenn ihr mehr über Mac wissen wollt :-) dann geht doch einfach auf

http://www.tier-naturheilkundepraxis.de

 

 

Das ist Speedy

 

Rosemarie Kalwellis schrieb............

 

das ist Speedy, Ende März 2006 geboren, sie sah uns, wir sahen sie und das nicht hören störte uns bisher nie. 

Speedy auf ihrem lieblings-Schlafplatz :-)  süßßßßßßßß :-)

 

 

Das ist Hedy

 

Diesen Text mit Bild schickte mir Birgit Dexheimer zu ihrer kleinen Hedy:

 

Am 13.10.2006 kam im Alter von 9 Wochen unsere Hedy zu uns.

Gleich am zweiten Tag viel uns auf, dass mit diesem Welpen etwas nicht stimmt. Wir hatten schnell den Verdacht, dass sie taub ist.

Dies wurde uns am nächsten Tag von unserer Tierärztin bestätigt und der Schock war erst einmal gross!

Wir hatte zwar schon gehört, dass Taubheit bei ACD`s vorkommen kann, aber das ausgerechnet wir nun betroffen sein sollten, das hat uns anfangs schon sehr bestürzt. Allerdings war es für uns auch sofort klar, dass wir unsere Hedy auf alle Fälle behalten würden.

Mit tauben Hunden hatten wir bisher keinerlei Erfahrungen uns so haben wir im Internet nachgeforscht und sind unter anderem auf diese Seite gestossen. Nun wurden Besitzer von tauben Hunden mit Fragen gelöchert ( danke auch an Stefanie ) und alle haben uns Mut gemacht und uns mit Tips und Ratschlägen unterstützt.

Mittlerweile lebt unsere Hedy seit fast 3 Monaten bei uns und hat sich prächtig entwickelt. Wir besuchen eine Hundeschule, die sich mit tauben Hunden auskennt und bereits 2 taube Dalmatiner und einen Jack Russel Terrier ausgebildet haben.

Unsere Entscheidung haben wir jedenfalls noch keinen Tag bereut und ich kann jedem nur Mut machen, sich ebenfalls für einen tauben Hund zu entscheiden.

HEDY HAT AM 28.10.2007 DIE BEGLEITHUNDEPRÜFUNG BESTANDEN !!!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH :-)

Das ist die HALB taube Hündin FLOYDI "Jona von der Weide am Main"

Karin von Elzenbaum schreibt über ihre Floydi:

Foydi kam mit 8 Wochen (im Dezember) vom kalten
Deutschland zu uns nach Italien. Wir wussten bereits,
dass sie nur auf einem Ohr hören kann, aber wir haben
uns trotzdem für sie entschieden und haben es bis
heute nicht bereut. Es hat sogar einige Vorteile, denn
sie geht mit unseren anderen Hunden nicht "jagen" wenn
wir im Wald sind, außerdem hat sie keine Angst vor
lauten Geräuschen und wenn sie schläft, kann man neben
ihr sogar Staub saugen.
Wir machen mit Floyd Schutzdienst und sie macht ihre
Sache so gut, dass niemand im Verein mitbekommen hat
dass sie nur auf einem Ohr hören kann!
Und weil sie (wahrscheinlich ihrer halbseitigen
Taubheit zufolge) so anhänglich ist, darf sie als
einzige immer mit in den Urlaub, sie findet im
vollgepackten Auto immer einen neue Postition zum
Schafen. Sie ist einfach ein rundum zufriedener Hund
und wir sind sehr stolz auf sie.
Auch in unserer Pension ist sie immer ganz lieb zu den
Gästen, manchmal sogar ein Spur zu lieb, denn wenn sie
die Zehen der Gäste ableckt, meint sie das sicher
nicht böse.

Noch ein Bild vom Schutzdienst :-)

Das ist der HALB taube Bandit (Iwan vom Eisplatz)

Sabine Magerl schreibt über ihren Bandit:

Bandit (Iwan vom Eisplatz) kam im Alter von 13 Wochen zu uns. Er wurde am 11.03.04 geboren. Ich wollte eigentlich einen eventuellen Zuchtrüden für meine Sunny haben und machte fleissig Ausstellungen mit. Er wurde tatsächlich Jugendsieger in Kahl 2006. Er ist vollzahnig, HD-A, Prcd pattern A. Machte auch am Hundeplatz eine gute Figur und war vom Wesen her sehr aufgeschlossen. Am Anfang fiel uns eigentlich nichts ungewönliches auf. Bis wir auf einem Hundespaziergang mit ca. 30 Hunden waren. Ich rief meine Hunde zu mir, weil uns Radfahrer entgegen kamen und war überrascht als Bandit kreuz und quer und ziemlich panisch suchend durch die gesamte Menge an Leuten und Hunden lief. Erst da wurde ich aufmerksam, konnte er mich nicht orten? So machte ich mich auf den Weg zum Hörtest und tatsächlich ist er einseitig taub. Man merkt eigentlich nichts von diesem Hörschaden, bis eben auf dieses nicht orten können. Bandit ist ein absoluter "Kasperl". Er will einfach immer auffallen. Manchmal meine ich er hat so ein lachen in den Augen. Er macht sehr gerne Agility, auch ein bischen Schutzdienst (aber nur so weil es ihm gefällt), schwimmt für sein leben gerne und ist absolut verlässlich. Er ist ein sogenannter "Schattenhund". Bandit wohnt mit uns (2 Kindern und noch 4 Hunden und einem Kater) in Niederbayern.

 

Bandit mit seiner Freundin Sunny

Taube Cattle Dog Hündin Quinny von Nadine Ott

 

Hallo, ich habe auf ihrer Seite gelesen das sie dort kleine geschichten über Taube Cattle Dogs reinstellen , und da habe ich mir gedacht schicke ich ihnen doch auch al unsere

Also ich habe seid 15 August 2009  eine kleine Taube Cattle Dog Dame

Die kleine is am 12.05.09 geboren. Ohne papiere !

erst war sie vermittelt , die Familie brachte sie dann ganz schnell wieder da sie damit nicht zurecht kamen , und dann haben wir sie genommen , da sie keiner wollte , Eigendlich wollten wir zu diesem Zeitpunkt auch keinen 2. Hund aber ich konnte nicht wieder ohne sie gehen.

Seid dem 15. August gehen wir durch dick und dünn. sie lernt recht schnell und bleibt immer schön da ... so 1x am Tag bekommt sie ihre 5 min und peest über die felder und die Wiesen als wenn sie von einer biene gestochen worden ist !

Es ist einfach eine zu süße Maus , wir würden sie auch nie wieder hergeben, die Taubheit spielte gar keine rollen , denn das klappt alles super , ein sehr ausgeglichener kleiner Welpe eben =)

PS: ich habe ihnen auch ein bild angehängt!

Mfg Nadine

Wir haben sie dann Quinny Fee Blue getauft.

Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!